Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeines

 

natürlichhund bietet Coachings für Menschen mit Hunden, insbesondere Einzelstunden an.

 

Die Hundeschule wird den Hundehalter in der Ausbildung seines Hundes coachen und betreuen. Der Hundehalter ist über das Trainingsangebot und die Preise der Hundeschule informiert.

Bei der Beauftragung bzw. Buchung von Leistungen handelt es sich jeweils um einen Dienstvertrag gemäß § 611 BGB. Danach ist ein bestimmter Erfolg seitens natürlichhund nicht geschuldet.

Eine Unterrichtsstunde dauert 60 Minuten (Ausnahme Erstgespräch 90 Minuten), sofern nicht etwas anderes vereinbart worden ist. Verspätungen des Kunden gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung.

 

Der Unterricht erfolgt beim Kunden Vorort oder an Örtlichkeiten, die durch mich bekannt gegeben werden. 

Jeder teilnehmende Hund muss ordnungsgemäß behördlich gemeldet sein und vollen Impfschutz haben. 

Der Kunde ist verpflichtet, natürlichhund vor Ausbildungsbeginn über chronische oder ansteckende Krankheiten sowie Verhaltensauffälligkeiten, Aggressivität oder Ängstlichkeit des teilnehmenden Hundes zu informieren. Sofern eine Hündin läufig ist, ist dies dringend mitzuteilen.

Bei Buchung eines Pakets oder Kurses ist dieses bzw. dieser im Voraus zu bezahlen. 

Kennenlernentermine und Einzelstunden werden in Bar entrichtet oder nach Absprache.  

Terminabsage

Terminabsage bitte 24 Stunden vorher schriftlich per Mail absagen. 

Vergebene Einzeltermine werden ausschließlich für den jeweiligen Kunden reserviert. Wird ein Termin weniger als 24 Stunden vor Beginn abgesagt, bleibt der Kunde im Sinne der §§ 611, 615 BGB zur Zahlung der vollen Vergütung verpflichtet, da Termine in der Regel so kurzfristig nicht neu vergeben werden können. Es ist eine Terminverlegung anzustreben.

Es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Kursgebühr für verpasste Stunden.

Bei Kursabbruch/Trainingsabbruch durch den Hundehalter besteht kein Erstattungsanspruch.

Bei Abbruch des Kurses/Einzeltrainings durch die Trainerin wird zeitanteilig die Erstattung der bezahlten Beträge durchgeführt oder eine Nachholung der ausgefallenen Stunden vereinbart.

 

Haftung 

 

Für jeden teilnehmenden Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung abgeschlossen sein. Der Hundehalter bleibt während des Unterrichts verantwortlicher Tierhalter und Tieraufseher im Sinne der §§ 833 BGB.
Der Halter ist verpflichtet, eine Tierhalterhaftpflichtversicherung vorzuhalten, zumindest für die Dauer der Teilnahme an den Kursen bei natürlichhund. Diese kann sich natürlichhund vorzeigen lassen. Der Kunde verpflichtet sich, die Haftung im Schadensfall persönlich zu übernehmen, wenn ein Dritter für ihn an den Kursen teilnimmt.

Der Kunde übernimmt die alleinige Haftung für den teilnehmenden Hund, auch wenn er auf Veranlassung der Trainerin handelt. Der Trainingsort ist unmaßgeblich.

Jegliche Begleitpersonen sind durch den / die Teilnehmer/in von dem Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen. Die Teilnahme oder der Besuch der Trainings- und Beratungsstunden erfolgt auf eigenes Risiko.

natürlichhund arbeitet nach geltendem Tierschutzgesetz und geltender Tierschutzhundeverordnung sachgemäß und gewissenhaft. Sie übernimmt keinerlei Haftung für Sach-, Personen- oder Vermögensschäden, die während des Trainings entstehen. Auch für Schäden/Verletzungen, die durch teilnehmende Hunde entstehen, übernimmt sie keine Haftung.

Soweit der Kunde durch die Trainerin aufgefordert wird, den teilnehmenden Hund von der Leine zu lösen, bleibt die alleinige Haftung des Kunden bestehen.

Das Coaching erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen.  Die Trainerin garantiert jedoch keinen Trainingserfolg.

 

Minderjährige

 

natürlichhund übernimmt keinerlei Haftung und Aufsichtspflicht.

Salvatorische Klausel


Sollten einzelne Klauseln der Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein, so bleiben die restlichen Bestandteile der Geschäftsbedingungen hiervon unberührt.

 

Mit der Buchung werden die AGB´s akzeptiert.